Schnittmuster anpassen (Teil 2)

 

--> Hier geht es zu Teil 1 dieses Artikels.

 

 

VOR DEM NÄHEN:

 

Die Passform eines Schnittmusters kannst Du zu einem Teil schon vor dem Nähen und Zuschneiden überprüfen. Wichtig ist, die Maßtabellen genau anzusehen (bitte wähle nicht einfach Deine "normale" Größe, sondern lies nach! Maßtabellen und Größenbenennungen können sehr unterschiedlich sein. (Mehr dazu übrigens hier.)). Körpermaßtabellen helfen Dir, herauszufinden, welche Größe Du als Ausgangspunkt für Dein Schnittmuster nehmen solltest, Fertigmaßtabellen helfen dabei, die fertige Weite und Länge des Kleidungsstücks zu überprüfen.

Hier bei tweedandgreet.de gibt es einen guten Artikel dazu, wie Du Schnittmusterteile vor dem Nähen mit Deinen Maßen vergleichen kannst.

Obwohl man "Äpfel nicht mit Birnen vergleichen" kann, ist es außerdem oft hilfreich, die Schnittteile mit einem fertigen, gut sitzenden Kleidungsstück oder mit einem schon gut passenden ähnlichen Schnittmuster zu vergleichen. Jedes Schnittmuster hat zwar seine Eigenheiten und wird niemals deckungsgleich mit einem anderen sein, aber wenn Dir an den Schnittmusterteilen oder den Fertigmaßen sofort große Abweichungen zu Deinem bewährten Kleidungsstück auffallen, weißt Du zumindest, dass Du womöglich anpassen wirst müssen und schneidest nicht sofort den lange gehüteten Lieblingsstoff an, sondern entscheidest Dich vielleicht für ein Probeteil...

 

 

EIN PROBETEIL NÄHEN...

 

... zählt nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen der meisten Hobby-Näherinnen, und das kann ich auch gut verstehen - für viele ist die Nähzeit eher begrenzt, und es macht einfach mehr Spaß, direkt das "schöne" Kleidungsstück zu nähen. Dennoch, ein Probeteil zahlt sich meiner Meinung nach aus, vor allem wenn

 

- Du bei der Größenauswahl sehr unsicher bist

- Du noch kein ähnliches Kleidungsstück genäht hast, mit dem Du den neuen Schnitt evtl. vergleichen kannst

- es sich um ein körpernah geschnittenes Kleidungsstück aus Webware handelt

- es sich um ein aufwändigeres Kleidungsstück handelt (einen Wintermantel mit vielen Schnittteilen zu nähen, der am Ende nicht passt, ist noch mal ärgerlicher als wenn es sich um ein "schnelles" T-Shirt handelt.)

 

Und aus welchem Stoff wird ein Probeteil genäht?

 

Grundsätzlich sollte es ein Stoff sein, der ähnliche Eigenschaften hat wie der, aus dem das gewünschte Kleidungsstück später genäht werden soll. Es ist gar nicht immer so einfach, so einen Stoff zu finden - wichtig ist  aber vor allem, dass die Grundeigenschaften übereinstimmen, also z.B. keinen dehnbaren Probestoff zu nehmen, wenn das eigentliche Kleidungsstück aus nicht-dehnbarem Stoff genäht wird.

Oft wird von einem "Nesselteil" gesprochen oder "Nessel"/"Nesselstoff" empfohlen - ursprünglich war damit ein aus den Fasern von Brennnesseln hergestellter Stoff gemeint, meist wird heute damit aber ein einfacher, gewebter, ungebleichter/heller Baumwollstoff bezeichnet. Solche Stoffe gibt es in vielen Stoffläden zu einem günstigen Preis zu kaufen. Im Sinne der Nachhaltigkeit klappt es aber auch sehr gut, einfach Alt-Textilien als Probestoff zu verwenden - alte, nicht mehr verwendete Bettwäsche und Leintücher, Tischtücher etc., je nach Größe auch z.B. ein altes Herrenhemd für eine Damenbluse o.ä. (kann man auch über Second-Hand-Läden o.ä. beziehen oder einfach mal in der Verwandschaft nachfragen). Manche Probeteile kann man auch wieder auftrennen und den Stoff ein zweites Mal verwenden oder später stückeln, um nicht jedes Mal neuen Probestoff besorgen zu müssen. 

Wer ein volles Stofflager hat, kann auch evtl. vorhandene Fehlkäufe o.ä. verwenden; die Probeteile sind oft, wenn auch nicht ganz perfekt, dennoch tragbar, zumindest als Schlaf- oder Freizeitbekleidung.

 

Außerdem ist es immer hilfreich, schon während des Nähens Zwischenanproben zu machen - so kannst Du oft leichter und schneller etwas ändern als am fertigen Kleidungsstück.

 

 

HÄUFIGE PASSFORM-PROBLEME und ANPASSUNGSMÖGLICHKEITEN:

 

Nachdem es ganze (dicke) Bücher über Passform und Anpassungsmöglichkeiten gibt, kann ich das Thema hier natürlich nur streifen, aber ich möchte ein paar wichtige Bereiche ansprechen bzw. Links sammeln (und auch später immer wieder ergänzen), die für die eine oder andere hilfreich sein könnten oder sie zu einer weiterführenden Beschäftigung anregen könnten.

 

 

LÄNGEN- UND WEITENÄNDERUNGEN:

 

Längenänderungen zählen zu den am leichtesten durchführbaren Änderungen, die aber dennoch wirksam sind - oft geht es wirklich nur um 1 cm mehr oder weniger Länge, damit ein Kleidungsstück besser zu Deinen Proportionen passt.

 

Neben einer Längenänderung direkt am Saum, die eher etwas mit dem Design zu tun hat, müssen vor allem besonders große oder besonders kleine Frauen Schnittmuster in der Länge anpassen. Korrekt gemacht wird das nicht durch Hinzufügen oder Wegnehmen von Saumlänge, sondern in dem das Schnittmusterteil waagrecht durchgeschnitten und auseinander- oder zusammengeschoben wird und die Seitenlinien anschließend ergänzt werden.

Manche Schnittmuster enthalten bereits solche waagrechten Verlängerungslinien, ansonsten kannst Du sie Dir leicht selber einzeichnen - Oberteile werden auf Taillenhöhe, Ärmel auf Ellbogenhöhe, Hosen ober- und unterhalb des Knies oder manchmal auch auf Kniehöhe verlängert oder verkürzt; auch bei Röcken wird auf Hüfthöhe (bei längeren Modellen auch im unteren Drittel) verlängert.

 

Eine schnelle und leichte Änderung, die aber oft viel Erfolg bringt, ist das Mischen von Größen. Du kannst - harmonisch verlaufend, vermeide eckige Übergänge - von einer Größenlinie zu einer anderen wechseln, wenn Du z.B. bei einem Kleid für den Oberkörper eine andere Größe als für den Unterkörper brauchst; auch zwischen zwei Größen kannst Du zuschneiden.

 

Ein paar Links:

 

 

PASSFORM RUND UM DIE BRUST:

 

Es gibt so viele verschiedene Brust-Formen, die dann auch noch in unterschiedlichen Kombinationen mit anderen Körpermerkmalen auftreten, dass es nicht sehr verwunderlich ist, wenn im Brustbereich oft persönlicher Anpassungsbedarf entsteht. 

 

Brustabnäher (Abnäher allgemein) sind dafür da, eine Rundung nachzuformen und einem zweidimensionalen Stück Stoff Dreidimensionalität zu verleihen. Wirft der Stoff seitlich an der Brust Falten, schafft ein Abnäher meist Abhilfe. V.a. bei Schnitten aus nicht dehnbarem Stoff sind Brustabnäher oft schon enthalten - ignoriere sie auf keinen Fall. Allerdings ist es wichtig, dass die Abnäher auch an den individuell richtigen Stellen sitzen. Einen Abnäher zu verschieben, ist aber gar nicht schwer  und lohnt sich auf jeden Fall! Normalerweise sollte der Brustabnäher auf die stärkste Stelle der Brust ("Brustpunkt") zeigen bzw. 2-3 cm davor enden. Wenn Dein Brustpunkt höher oder tiefer als der im Schnittmuster angenommene ist, verschiebe die Abnäherschenkel parallel zu den alten nach oben oder unten, sodass die Abnäherspitze auf Deinen Brustpunkt zeigt. In meinen E-Books, die Brustabnäher enthalten, ist eine genaue Anleitung zum Verschieben enthalten. Hier (burdastyle.de) gibt es auch eine Anleitung.

Weitere hilfreiche Infos rund ums Thema Abnäher findest Du übrigens in diesem Beitrag von elle puls.

 

Die meisten Schnittmuster für Damen-Oberteile sind für die Körbchengröße/Cup-Größe B ausgelegt. (Es gibt auch Schnittmuster, die explizit eine andere Cup-Größe angeben oder mehrere Optionen anbieten, aber wenn Du keine weiteren Angaben findest, kannst Du meist davon ausgehen, dass für ein durchschnittliches B-Körbchen gradiert wurde.) Wenn Du nun Körbchengröße C, D, E oder größer trägst, ist es recht naheliegend, dass viele Schnitte nicht richtig passen. Es lohnt sich sehr, sich dann mit dem Thema "FBA" zu befassen.

FBA heißt "Full Bust Adjustment" ("Anpassung für eine große Brust) und ist eine bekannte Anpassungsmöglichkeit, bei der nur am Vorderteil und nach dem individuellen Bedarf mehr Platz für die Brust geschaffen wird.

Dass Dir eine solche Schnittanpassung helfen könnte, erkennst Du, abgesehen von der Körbchengröße Deines BHs, daran, dass der Stoff über der Brust spannt, sich seitliche Falten bilden und häufig das Vorderteil nach oben gezogen wird, die Saumlinie also nicht mehr gerade verläuft - das kommt daher, dass eine große Brust mehr Länge und Weite am Vorderteil braucht. Wenn Du nur auf Grund des Brustumfangs eine größere Größe wählen müsstest als für Deine übrigen Maße, Dir Oberteile dann oft z.B. an den Schultern oder in der Taille zu breit sind, ist das auch ein Hinweis darauf, das ein Full Bust Adjustment helfen könnte.

HIER habe ich eine Anleitung geschrieben, wie Du Schnittmuster für eine größere Brust anpassen kannst.

 

Sehr aufschlussreiche Informationen zu diesem Thema findest Du HIER in diesem sehr guten Artikel von "Beswingtes Allerlei". Auch dieser Beitrag (+ Podcast) von crafteln.de ist sehr empfehlenswert .

 

Weitere interessante Links:

Du findest noch viel mehr Anleitungen und Tutorials im Netz, auch für "Spezialfälle" - bestimmt ist die richtige für Dich dabei.

 

 

PASSFORM BEI HOSEN:

 

Bei der Passform von Hosen spielen viele Faktoren eine Rolle: Gesäß- und Beckenform, Leibhöhe, Differenz zwischen Taillen-. und Hüftumfang, Bauchform, Oberschenkelumfang, spezielle Beinformen wie X-Beine, O-Beine usw....

Auch beim Kauf von Hosen haben viele schon die Erfahrung gemacht, dass es dauert, bis das passende Exemplar gefunden wird. Wenn es deshalb beim Hosen-Nähen nicht viel anders ist, ist das nicht verwunderlich.

 

Einen guten Überblick über Passformprobleme bei Hosen und die entsprechenden Anpassungsmöglichkeiten findest Du z.B. 

hier bei Nähtalente

oder hier bei Closet Case Patterns (auf englisch).

Diese Anleitung hat mir schon geholfen: Hosen-Anpassung bei flachem Po (Burda Nähschule)

 

 

HILFREICHE BÜCHER UND LINKS:

 

Ich bemühe mich immer, in meinen E-Books für Damenschnittmuster möglichst vielfältige Hinweise zu den Möglichkeiten, die Schnittmuster anzupassen einzubringen - Längen- und Weitenanpassungen, das Mischen von Größen, Änderungen im Brustbereich usw.

Alle Feinheiten kann ich natürlich im Rahmen einer Nähanleitung nicht abdecken, aber auch mit diesen recht einfachen Änderungen kannst Du schon viel bewirken.

Auch viele andere Schnittmuster-Anbieter (vor allem bei E-Books oder Büchern, seltener in Zeitschriften) geben zu den jeweiligen Schnitten bereits Tipps, wie sie angepasst werden können oder stellen auf ihren Homepages Anleitungen zur Verfügung. Generell ist das Internet voll von Anleitungen, mit ein bisschen Recherche findest Du zu fast allen häufigen Passformproblemen Anpassungstipps - wenn Du auch in Fremdsprachen bewandert bist, ist die Auswahl noch größer. 

Vielleicht möchtest Du Dir aber auch ein Nachschlagewerk anschaffen. Daher möchte im Folgenden  noch ein paar Webseiten, Links und Bücher zum Thema auflisten, auf die ich beim Recherchieren für diesen Beitrag gestoßen bin oder die ich auch schon länger kenne und selbst benutze. Hier hat natürlich auch jede/r eigene Vorlieben, aber vielleicht ist etwas Hilfreiches für Dich dabei. 

Hast Du noch andere Empfehlungen, kennst ein besonders gutes Buch zum Thema Anpassungen oder weißt einen Link zu einer besonders guten Erklärung? Bitte lass Deine Empfehlung hier als Kommentar da, vielleicht entsteht so eine kleine Sammlung, die auch anderen nützlich sein kann.

 

Bücher zum Thema Schnittanpassung:

 

Rensch-Bergner, Meike: Passt perfekt - Schnittmuster an die eigene Körperform anpassen

Rensch-Bergner, Meike: Passt perfekt - Plus Size (in Vorbereitung)

 

Veblen, Sarah: Der große Fotoguide für die perfekte Passform

 

Hofenbitzer, Guido: Grundschnitte und Modellentwicklungen - Schnittkonstruktion für Damenmode: Band 1

Hofenbitzer, Guido: Maßschnitte und Passform - Schnittkonstruktion für Damenmode: Band 2

(Beides nicht unbedingt Bücher für EinsteigerInnen, sondern Lehrbücher zur Schnittkonstruktion und weiterführend zur Passform)

 

Gilewska, Teresa: Schnittkonstruktion in der Mode -Maßschnitte (auch hier geht es eher um die Konstruktion von eigenen, maßangefertigten Schnittmustern als um Änderungen an bestehenden Schnitten)

 

 

Bücher in englischer Sprache:

 

Palmer, Pati und Alto, Marta: The Palmer/Pletsch Complete Guide to Fitting: Sew Great Clothes for Every Body. Fit Any Fashion Pattern (2018)

(Von denselben Autorinnen gibt es mehrere schon etwas ältere Bucher, z.B.: "Fit for real people", "Pants for real people", "Jackets for real people")

 

King, Kenneth D.: Smart Fitting Solutions

 

 

Interessante Internet-Seiten und Links:

 

  • Auf beswingtesallerlei.de findest Du viele tolle Erklärungen zu Anpassungsmöglichkeiten von Schnittmustern.
  • Eine Empfehlung zum Thema Schnittanpassung, auch speziell für größere Größen, ist auf jeden Fall crafteln.de von Meike Rensch-Bergner- hier findest Du u.a. einen Podcast, Online-Kurse und Bücher (siehe oben)
  • Auf einfach-naehen.com findest Du viele Anleitungen und auch Videos rund ums Nähen allgemein und zu Schnittmusteranpassungen und - abwandlungen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Susanne (Freitag, 05 Juni 2020 14:26)

    Die Blog Artikel zu Schnittmuster Anpassungen sind so ausführlich, umfassend und super geschrieben, Danke für Deine unglaubliche Mühe und Arbeit!! �
    Ich selber besitze neben Hofenbitzer Bd 2 noch das Buch 'The Perfect Fit', englisch, aber mehr Fotos als Text, sehr zu empfehlen!! �
    Herzliche Grüße,
    Susanne

Mehr Inspiration gibt es auf meinem Instagram-Account